Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


Pressemitteilungen


Projektauftakt für neue Pflegeausbildung im Kreis Coesfeld

Pflegeausbildung 2020 Christophorus-Kliniken

Der neue Ausbildungsberuf „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ kommt. Träger und Einrichtungen der Gesundheitspflege starten mit den Planungen für eine gemeinsame Schule an den Standorten Coesfeld und Dülmen.

Bislang werden Alten- und Krankenpfleger getrennt im Caritas Fachseminar für Altenpflege in Dülmen und in der Schule für Gesundheitsberufe der Christophorus-Kliniken in Coesfeld ausgebildet. Das soll sich spätestens ab 2020 ändern. Im Rahmen der Reform der Pflegeberufe verschmelzen die Ausbildungen der Kinderkrankenpflege, Krankenpflege und Altenpflege zur neuen generalistischen Pflegeausbildung „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ in der bereits gegründeten neuen Schule für Pflegeberufe gGmbH.

Auf Einladung des Projektleiters Johannes Böcker von Böcker-Consult, trafen sich am Mittwoch 25 Experten verschiedener Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sowie der Schulen im Kreis Coesfeld in Billerbeck, um unter dem Projekttitel „NeuePflegeAusbildung 2020“ erste konkrete Schritte für die Umsetzung einzuleiten.

„Grundidee der Reform ist die Abkehr von der lebensphasenbezogenen Ausbildung, also der Pflege von Kindern, Erwachsenen und Alten, hin zur kompetenzorientierten Pflege für alle Alters- und Pflegegruppen“, erläuterte Jörn Suermann vom Caritasverband für die Diözese Münster. Die Gleichstellung der beiden Ausbildungen eröffnet den neuen Pflegefachfrauen und Pflegefachmännern im späteren Berufsleben bessere Perspektiven, können sie doch dynamischer ihre Stellen wechseln und in verschiedenen Pflegebereichen arbeiten.

Für die beteiligten Schulen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen hat die Ausbildungsreform weitreichende Konsequenzen – von der Entwicklung eines neuen Ausbildungskonzeptes über die Organisation der praktischen Ausbildung bis hin zu noch zu klärenden Personal- und Finanzierungsfragen sind komplexe Sachverhalte zu bearbeiten. „Die Träger werden mit Kooperationen und Ausbildungsverbünden Hand in Hand arbeiten, damit der Start der neuen Ausbildung gelingen kann“, äußerte sich Johannes Böcker zuversichtlich.

Aktuelle Auszubildende in den Bereichen Alten- sowie Krankenpflege werden ihre Ausbildung nach der alten Ausbildungsordnung fortführen, sodass übergangsweise die alte und die neue Ausbildung parallel laufen werden. „Die Zahl der Ausbildungsplätze soll gehalten und ausgebaut werden, denn Fachkräftemangel beginnt bei der Ausbildung“, so Jörn Suermann. Experten und Vertreter der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sowie der Schulen arbeiten Hand in Hand zusammen, um im Kreis Coesfeld die Ausbildung im neuen Beruf „Pflegefachfrau / Pflegefachmann“ anzubieten.

(Foto: Sommer/Caritas Coesfeld)