X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301

Unser Pflegeverständnis

Wenn Sie sich aufgrund einer Erkrankung in unsere Obhut begeben, möchten wir, dass Sie sich verstanden fühlen und gut betreut werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes werden sich rund um die Uhr um ihr Wohlbefinden kümmern.

Als größte Berufsgruppe im Krankenhaus stützen auch wir unser Handeln auf das Unternehmensleitbild mit seiner christlichen Grundhaltung. Wir nehmen ihre Wünsche, Ängste und Bedürfnisse ernst und helfen Ihnen mit Zuwendung und Aufklärung Ihrer Fragen.

Während sich die unterschiedlichen Berufsgruppen um ihre Behandlung kümmern, liegt unsere Aufgabe als Pflegefachkräfte auch darin, Ihr vertrauensvoller Wegbegleiter bis zur Entlassung zu sein.

Darüber hinaus ist uns die Förderung Ihrer Gesundheit ein großes Anliegen. Deshalb leiten wir Sie zur Erhaltung oder Wiedergewinnung Ihrer größtmöglichen Selbstständigkeit an

und möchten wir Sie durch Beratung und Information zu ihren speziellen Fragen hilfreich unterstützen. Auch wenn es einmal etwas schwierig wird, stehen wir an Ihrer Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

pflegesituation

 

Unsere Pflegeexperten für SIE

Breast Care Nurse / Brusterkrankungen

Breast Care Nurse / Pflegeexpertin für Brusterkrankungen

Als Patient unseres Brustzentrums werden Sie während der vorstationären und stationären Phase kontinuierlich durch eine ausgebildete Breast Care Nurse begleitet.

Sie berät Sie professionell und einfühlsam zu den körperlichen Auswirkungen Ihrer Therapie und unterstützt Sie in emotionalen, sozialen und psychologischen Belangen.

Die Breast Care Nurse arbeitet als wichtiges Bindeglied eng mit allen an Ihrem Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen zusammen.

 

FrauenklinikBrustzentrum

Geriatrische Pflegeexpertin

Geriatrische Pflegeexpertin

Wenn Sie älter als 75 Jahre sind, führen wir routinemäßig bei Ihrer Aufnahme eine Erstuntersuchung (Screening) auf in Bezug auf Risiken für eine mögliche Verschlechterung des Allgemein- und Gesundheitszustandes durch.

Sollten mögliche Risiken bei Ihnen erkannt werden, besucht Sie (am Standort Coesfeld und Dülmen) unsere geriatrische Pflegefachkraft auf Ihrer Station und führt im Rahmen eines Gesprächs Untersuchungen durch. Notwendige Maßnahmen werden dann in Absprache mit Ihnen von ihr eingeleitet.

Unter anderem steht die Pflegeexpertin auch Ihren Angehörigen mit verschiedenen Beratungs- und Trainingsangeboten zur Seite.

Pflegeexpertin Multiple Sklerose- und Parkinson

Pflegeexpertin für Multiple Sklerose- und Parkinson

Schmerzexperten

Schmerzexperten

Für viele Menschen ist ein Krankenhausaufenthalt mit der Sorge vor starken Schmerzen verbunden. Starke Schmerzen müssen nicht sein.

Dank moderner Behandlungsmöglichkeiten können wir den größten Teil Ihrer Schmerzen auf ein erträgliches Maß reduzieren. Dies ist uns ein wichtiges Anliegen. Denn Schmerzen sind nicht nur unangenehm, sie können unter Umständen auch einen negativen Einfluss auf Ihren Heilungsverlauf haben.

Sie sollten also Schmerzen nicht aushalten, sondern sich so früh wie möglich bei der Pflegefachkraft melden. Sie wird dann ggfs. Kontakt zum Arzt und zur speziell ausgebildeten Pain-Nurse herstellen.

 

Anästhesiologische Klinik

Pflegeexperten für Stoma Wunden

Pflegeexperte für Stoma- Kontinenz und Wunde

Für Beratungsangebote zum Thema Wunde stehen Ihnen auf Nachfrage an allen Klinikstandorten pflegerische Wundexperten zur Verfügung. Innerhalb eines berufsgruppenübergreifenden Teams wird Ihnen eine auf Ihre spezielle Situation zugeschnittene Wundtherapie vorgeschlagen. Das Ziel besteht nicht darin Ihren Lebensstil, Ihre Gewohnheiten und Ihre Persönlichkeit zu verändern, sondern Ihnen ein Pool von Möglichkeiten aufzuzeigen, um ein Leben mit der Wunde zu ermöglichen.

Sollten Sie Fragen rund um das Leben mit einem Stoma (künstlichen Darmausgang) haben, steht Ihnen unsere speziell ausgebildete Stomatherapeutin zur Verfügung.

Sprechen Sie bei Bedarf die Pflegefachkraft auf der Station an oder kontaktieren Sie das Sekretariat der Chirurgischen Klinik 1.

Chirurgische Klinik 1

 

 

HINWEISE für Ihren Krankenhausaufenthalt

Was muss ich mitbringen?

Was muss ich mitbringen?

Dokumente

  • Einweisungsformular Ihres Haus- oder Facharztes
  • Krankenversichertenkarte
  • Bei Privatversicherten: Klinik-Card oder Versicherungsnachweis
  • ggfs. Kostenübernahmeerklärung

Medizinische Unterlagen

  • Medikamentenliste
  • Angeforderte Untersuchungsergebnisse zur OP- und Narkosevorbereitung, z.B. Arztbrief, Röntgenbilder, Laborbefunde

Falls vorhanden:

  • Diabetes-Plan / Pen
  • Allergie-, Röntgen-, Marcumar-, Herzpass
  • Herzschrittmacherausweis
  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung (ggfs. in Kopie)

Persönliches

  • die tägliche Medikation für die ersten Tage
  • alle gewohnten Hilfsmittel: Brille, Hörgeräte, Gehilfen usw.
  • Hygieneartikel: Duschgel, Zahnpasta und Zahnbürste, Prothesenbecher, Pflegeartikel usw.
  • eigene Thrombosestrümpfe (wenn vorhanden)
  • Pyjama, Nachthemd, Morgenmantel, Handtücher, Waschlappen
  • etwas Alltagsbekleidung: Unterwäsche, T-Shirt, Strümpfe, Jogginghose, Jacke o.ä.
  • Hausschuhe, festes Schuhwerk
  • etwas zum Lesen und Schreiben
  • etwas Bargeld bzw. EC-Karte zur Begleichung der gesetzlichen Zuzahlung (10 € pro Tag, max. 28 Tage pro Kalenderjahr), für die Nutzung des Telefons
  • Kopfhörer für Radio und Fernseher (können an den Standorten Coesfeld und Dülmen auch erworben werden)
  • Nagellack, Piercings etc. bitte zum Aufnahmetag entfernen

Wertsachen

Bringen Sie bitte keine größeren Geldbeträge oder Wertsachen (z.B. Schmuck) zu Ihrem stationären Aufenthalt mit. Im Falle von Diebstahl, Verlust oder Beschädigung Ihrer persönlichen Sachen kann die Klinik keine Haftung übernehmen.

 

 

Stationsleitungen

Coesfeld

Stationen BE und C2: Stefan Ubbenhorst, Abteilungsleiter, Station BE Tel. 11065, Station C2 Tel. 11295
Stationen CE und B1: Annemarie Heidemann, Abteilungsleiterin, Station CE Tel. 11095, Station B1 Tel. 11165
Station B2: Bianca Nißler, Stationsleiterin, Tel. 11265
Station B3: Simone Kerkeling, Stationsleiterin, Tel. 11367
Station C1: Boris Franke, Stationsleiter, Tel. 11195
Station D1: Klaus Schultewolter, Stationsleiter, Tel. 12191
Station D2/Neugeborene: Lydia Sieverding, Abteilungsleiterin, Tel. 12244
Stationen D3 und D4: Bettina Bolle, Abteilungsleiterin, Station D3 Tel. 12322 und D4 Tel. 12422
Pädiatrie: Gisela Scheunemann, Abteilungsleiterin, Tel. Sek. Pädiatrie 11312
Kinderambulanz: Gaby Egemann, Abteilungsleiterin
OP/Anästhesie: Manfred Sietmann, Abteilungsleiter
ZSVA: Dirk Geertsma, Abteilungsleiter, Tel. 12105
Endoskopie: Gisela Maas, Abteilungsleiterin
Kardiologische Diagnostik: Evelyn Schumacher, Abteilungsleiterin, Tel. 11106
Chirurgische Ambulanz: Martin Große-Daldrup, Abteilungsleiter, Tel. 12010

Dülmen

Stationen A1, G1 und A2: Michael Paschert, Abteilungsleiter, Station A1 Tel. 21139, Station G1 Tel. 21152, Station A2 Tel. 21238
Stationen A3 und A4: Ann-Christin Reimering, Abteilungsleiterin, Station A3 Tel. 21338, Station A4 Tel. 21438
Station DE1: Maria Beine, Stationsleiterin, Tel. 23023
Station DE2: Maria Schmidt, Stationsleiterin, Tel. 21001
Station D1: Michaela Knüvener, Stationsleiterin, Tel. 21630
Stationen IDA und AE: Stefan Pieper, Abteilungsleiter, IDA Tel. 21017, Station AE 21038
Endoskopie: Günther Winkler, Abteilungsleiter

Nottuln

Station DE: Hans-Jürgen Konert, Stationsleiter, Tel. 36071
Station D1: Christian Schlüter, Stationsleiter, Tel. 36171
Station D2: Martha Mühlenkamp, Stationsleiterin, Tel. 36150
Endoskopie: Claudia Bresgen, Abteilungsleiterin
Tagesklinik: Monika Ruthmann, Stationsleiterin, Tel. Tagesklinik 36013

Pflegeberatung und -training

für Pflegende Angehörige

Wenn Sie Beratung und Unterstützung bei der häuslichen Pflege eines Angehörigen benötigen, stehen Ihnen ausgebildete Pflegetrainer an allen 3 Klinikstandorten zur Seite.

Die Pflegefachkraft auf der Station oder der Mitarbeiter im sozialen Dienst stellt gern den Kontakt zu einem Trainer her.

Alle im Folgenden dargestellten Angebote sind für Sie kostenlos, da sie im Rahmen eines Modellprojektes der Universität Bielefeld und der AOK finanziert werden.

 

 

WIr bieten Ihnen

Erstgespräch

Erstgespräch

Im Rahmen eines Erstgespräches haben Sie als Angehörige die Möglichkeit alle Sorgen und Nöte rund um das Thema häusliche Versorgung zu thematisieren.

Dabei wird der Pflegetrainer u.a. gemeinsam mit Ihnen folgende Fragen klären:

  • Wer kann Sie bei der Pflege- und Betreuung ihres Angehörigen unterstützen?
  • Wie finden Sie selbst Erholung?
  • Welche konkreten pflegerischen Tätigkeiten können mit Ihnen geübt werden, sodass Sie diese künftig zu Hause durchführen können?
  • Wie sind Ihre häuslichen Gegebenheiten und wie könnten diese so verändert werden, dass die Pflege und Betreuung zu Hause möglich ist?

Für das Erstgespräch kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie gemeinsam mit anderen wichtigen Bezugspersonen den Termin wahrnehmen. Denn „viele Ohren“ hören mehr.

Pflegetrainings im Krankenhaus

Pflegetrainings im Krankenhaus

Nach einem Erstgespräch bietet der Pflegetrainer Ihnen ein individuelles, auf ihre Bedürfnisse und die Bedarfe Ihres zu pflegenden Angehörigen abgestimmtes Training an.

Dieses findet immer gemeinsam mit Ihnen und dem Pflegebedürftigen statt.

Sie üben dabei sowohl Pflegetätigkeiten als auch den Umgang mit Hilfsmitteln.

Solch ein Training dauert in der Regel 30-40 Minuten und wird abschließend mit Ihnen evaluiert. Sollten noch Unsicherheiten bestehen, können Sie weitere Termine absprechen.

Pflegetrainings bei Hausbesuchen

Aufsuchende Pflegetrainings im Rahmen von Hausbesuchen

Innerhalb der ersten 6 Wochen nach der Entlassung kann der Pflegetrainer sie im Wohnumfeld des Pflegebedürftigen besuchen und dort noch bestehende Unsicherheiten klären.

Auch können Sie die zuvor geübten Tätigkeiten noch einmal gemeinsam mit dem Trainer durchführen. Er wird Ihnen mit Erläuterungen und Tipps zur Seite stehen.

Pflegekursus

Pflegekursus

Oftmals ist die Pflegesituation zu Hause für Sie als Angehöriger sehr belastend. In diesem Kurs haben Sie die Möglichkeit sich mit anderen Angehörigen und den Pflegetrainern dazu auszutauschen um Strategien und Tipps für Ihre Situation zu bekommen.

Sie erlernen verschiedene Pflegetechniken, die für Sie bei der Versorgung des Pflegebedürftigen hilfreich sein können.

Der Kurs findet an 3 Veranstaltungen statt und dauert jeweils 4 Stunden.

Treffen für pflegende Angehörige

Treffen für pflegende Angehörige

In Gesprächen und Kursen wird von Angehörigen häufig der Wunsch nach einer weiteren Austauschmöglichkeit geäußert.

Aus diesem Grund bieten die Pflegetrainer einen Gesprächskreis an, in welchem sie fortlaufend Informationen vermitteln und Fragen beantworten. Darüber hinaus haben Sie als pflegender Angehöriger die Gelegenheit, in einer Ihnen vertrauten Gruppe über Ihre Belastungen zu sprechen. Sie tauschen sich untereinander aus und erfahren voneinander Beratung und Zuspruch.