Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


KINDER- UND JUGENDKLINIK

„Kinder sind uns willkommen. Alle!“

Gemeinsam für die Gesundheit Ihres Kindes.

Bei Kindern und Jugendlichen treten nicht nur besondere, für den wachsenden Organismus typische Erkrankungen auf. Auch die bekannten Krankheiten verlaufen anders als beim Erwachsenen.

Auf diese Besonderheiten richten sich alle unsere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden aus. Das Wohlergehen Ihres Kindes ist unser gemeinsames Ziel. Für Sie als Eltern bieten wir an, bei Ihrem Kind im Zimmer mit aufgenommen zu werden, wann immer es möglich ist.

Insgesamt sind im Team der Kinderklinik über 30 Kinderärzte beschäftigt. Über 70 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, größtenteils mit Zusatzqualifikationen, sind in die Betreuung Ihres Kindes eingebunden und versorgen es gemeinsam mit Ihnen kompetent und liebevoll.

Zu einer fürsorglichen Betreuung unserer jungen Patienten und der ganzen Familie sind weitere qualifizierte Berufsgruppen unter dem Dach der Kinder- und Jugendklinik tätig. Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten, Logopäden und Kinderorthopäden sind nur einige Beispiele.

Egal mit welchem medizinischen Problem Sie in unser Haus kommen, wir möchten Ihnen ein umfassendes ganzheitliches Therapie Therapiekonzept anbieten. Für Ihr Kind arbeiten wir eng zusammen mit Ihrem Kinderarzt, dem Bunten Kreis Münsterland, der Schule für Kranke, den Gesundheitsämtern der Region, Frühförderstellen und Spezialkliniken.

Der Klinikclown Maks kommt außerdem regelmäßig in die Kinderklinik, denn „Humor hilft Heilen“!

gerleve1-jpgDr. med. Hubert Gerleve, Chefarzt

 

Wir bieten Ihnen

Allgemeine Pädiatrie

Allgemeine Pädiatrie

Die Abteilung bietet Elternteilen von Säuglingen und Kleinkindern die grundsätzliche Möglichkeit, kostenfrei mitaufgenommen zu werden. Dies ist meist eine wichtige Hilfe, um die Krankheit und die dadurch erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen besser ertragen zu können. Soweit die Belegsituation es erlaubt, erfolgt die Unterbringung im Patientenzimmer des Kindes.

In der Abteilung werden die Kinder je nach Alter und Entwicklungsstufe gepflegt und betreut. Dafür sorgen die ausschließlich examinierten Kinderkrankenschwestern sowie eine Sozialpädagogin und die Mitarbeiter der Schule für Kranke. Nicht nur das erkrankte Organ, sondern der ganze junge Mensch genießt hier Fürsorge.

Neonatologie

Neonatologie

lange_yvonne_untersuchung1_2011-jpgDie Neonatalogie (Neu- und Frühgeborenenmedizin) ist ein Teilgebiet der Kinderheilkunde. In der Abteilung erfolgt eine intensive Diagnostik und Therapie von Risikoschwangerschaften (einschließlich Pränataldiagnostik) und eine gemeinsame Betreuung von Risikogeburten. Dabei beginnt die Behandlung eines gefährdeten Kindes – insbesondere von Frühgeborenen – bereits im Kreißsaal, der Tür an Tür mit der Intensivstation für Neu- und Frühgeborene liegt.

Originalbild unter: http://lovemade-pictures.fotograf.de/photo/562f4e25-c9bc-4dd5-b863-44670a23957eDie Intensivstation für Neu- und Frühgeborene weist alle technischen und personellen Voraussetzungen für eine moderne Intensivbehandlung auf. Sie bietet durch die transportable Intensivpflegeeinheit (Transportinkubator) auch Kindern umliegender Krankenhäuser, die dort nicht behandelt werden können, die Möglichkeit, im Krankenwagen in Begleitung eines Kinderarztes und einer Kinderkrankenschwester in die Christophorus-Kliniken verlegt zu werden.

Die Geschäftsstelle für Qualitätssicherung NRW prüft laufend die Ergebnisqualität der Versorgung von Früh- und Neugeborenen.

Die aktuelle 5-Jahres-Auswertung finden Sie folgend: Aktuelle Ergebnisse Neu- und Frühgeborenenversorgung

Auf der Webseite www.perinatalzentren.org haben Sie die Möglichkeit, Perinatalzentren zu finden und miteinander zu vergleichen.

Kinderkardiologie

Kinderkardiologie

Die Diagnostik und Behandlung von fast allen angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen im Kindesalter ist in der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin möglich. Die Ausstattung an medizinisch-technischen Geräten ermöglicht umfangreiche Herzuntersuchungen durch den Kinderkardiologen.

Im Fall einer Herzkatheteruntersuchung bzw. einer Herzoperation besteht eine enge Kooperation mit den Herzzentren in Münster und Bad Oyenhausen.

Neugeborene mit einem angeborenen Herzfehler oder Kinder, die nach einer Herzoperation in die Christophorus-Kliniken verlegt werden, werden stationär betreut. Bei Verdacht auf einen Herzfehler können ambulante Untersuchungen auf Überweisung durch einen niedergelassenen Arzt durchgeführt werden. Auch in der Schwangerschaft kann eine Herzuntersuchung bereits beim ungeborenen Kind durchgeführt werden (fetale Echokardiographie).

Folgende Untersuchungen sind in der Abteilung möglich:

  • Echokardiographie mit Doppleruntersuchung
  • Farbdopplerechokardiographie
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Langzeit-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Pulsoxymetrie
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Fetale Echokardiographie

Neuropädiatrie

Neuropädiatrie

In der Neuropädiatrie werden Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen des Gehirns oder Nervensystems ambulant und stationär behandelt.

Dies sind:

  • alle Formen der Epilepsie
  • Kopfschmerzen
  • Angeborene und erworbene Hirnerkrankungen
  • Geburtsschäden
  • Entwicklungsstörungen
  • Bewegungsstörungen (Lähmungen)
  • entzündliche Erkrankung des Nervensystems
  • Stoffwechselkrankheiten mit neurologischen Manifestationen Muskelerkrankungen

 

Diagnostisch stehen zur Verfügung:

  • Digitale EEG-Video-Ableitungen
  • Langzeit-EEG
  • Sonographie des Säuglingsgehirns durch die offene Fontanelle,
  • Muskelsonographie
  • Neuropsychologische Untersuchung (in Zusammenarbeit mit dem SPZ Westmünsterland)
  • Bildgebende Verfahren: Kernspintomographie, Computertomographie (CT), Positronen-Emmissions-Tomographie (PET)
  • (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie  und Nuklearmedizin sowie mit der Praxis für Radiologie und der Praxis für Nuklearmedizin am St.-Vincenz-Hospital)
  • Neurophysiologische Untersuchungen: EMG,NLG, VEP, AEP, SSEP

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Erkrankungen des Magen-Darmtraktes sowie der Leber sind im Kindesalter sehr häufig.

Symptome wie chronischer Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen oder Stuhlauffälligkeiten werden ambulant und wenn nötig stationär untersucht. Entgegen dem Erwachsenalter ist im Kindes- und Jugendalter stets ein altersangepasstes Vorgehen notwendig. Viele Erkrankungsbilder existieren nur im Kindesalter und sollten von Spezialisten für Kinder untersucht und behandelt werden. Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Leberentzündungen, angeborene Darmfehlbildungen, Störungen des Galleflusses sind Beispiele für Erkrankungen, deren Klärung bzw. Behandlung innerhalb des Schwerpunktes Kinder-Gastroenterologie erfolgt.

Folgende Untersuchungen können durchgeführt werden:

  • Ultraschalluntersuchungen
  • Endoskopische Verfahren (Magenspiegelung, Anlage von perkutanen Ernährungssonden, Darmspiegelung, Doppel-Ballon-Endoskopie, Kapseluntersuchungen, Manometrie, Fremdkörperentfernung, etc.)
  • Atemtests zur Ermittlung von Nahrungunverträglichkeiten
  • Allergietestung
  • PH-Metrie

 

ZENTREN

Diabeteszentrum für Kinder

Psychosomatik für Kinder

Sozialpädiatrisches Zentrum

Neuroorthopädie für Kinder

 

INFORMATIONSPLUS

Ambulanzen für Kinder und Jugendliche


Ambulanzen für Kinder und Jugendliche


Die Abteilung bietet folgende Ambulanzen für Kinder und Jugendliche an:



  • Diabetesambulanz (Diabetes-Zentrum)

  • Kinderkardiologische Ambulanz

  • EEG-/Neuropädiatrische Ambulanz

  • Jontophoresen (Schweißtest)

  • Lungenfunktionsmessungen

  • Gastroenterologische Ambulanz

  • Sozialpädiatrie (SPZ Westmünsterland)

  • Privatambulanz


Termine sind nur nach Vereinbarung unter o.g. Telefonnummer möglich.


 

Pflege und Fürsorge auch für die allerkleinsten Patienten

WDR: Pauline – ein ehemaliges Frühchen kämpft sich ins Leben 

Die Lokalzeit Münsterland berichtete in einem Beitrag am 17. Nov. 2017 anlässlich des Welt-Frühgeborenentages über das bisher kleinste und leichteste Frühchen der Christophorus-Kliniken. Mit 320 g hatte sie vor 5 Jahren einen sehr holprigen Start ins Leben.

Schauen Sie sich hier den Beitrag an:

zur Mediathek des WDR

Copyright: WDR – Lokalzeit Münsterland