Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


TRANSPLANTATION

Das Thema Organspende ruft bei vielen Menschen Fragen, Ängste und Unsicherheiten hervor.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat zu diesem Thema eine aktuelle Broschüre veröffentlicht. Diese ist ein guter Einstieg, um sich erstmalig mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Denn das Thema Organspende geht uns alle an.

In Deutschland warten aktuell ca. 12.000 Menschen auf ein überlebenswichtiges Spenderorgan. Der Bedarf an Spenderorganen ist also groß und es gibt lange Wartelisten. Die Möglichkeit zu einer potentiell lebensrettenden Transplantation ist aber von einer generellen Bereitschaft zu einer Organspende abhängig. Ohne Organspende keine Transplantation.

In der Frage für oder gegen eine Organspende gibt es kein richtig oder falsch! Es ist aber sinnvoll, sich mit dieser Frage zu befassen und eine Entscheidung zu treffen, denn nur so kann im Falle eines Falles nach Ihrem Willen gehandelt werden. Wenn keine Entscheidung von Ihnen vorliegt oder dokumentiert ist, werden Ihre nächsten Angehörigen gebeten, in Ihrem Sinne eine Entscheidung für oder gegen eine Organspende zu treffen. Dies kann in der schwierigen Situation des Verlustes eines nahestehenden Menschen eine große zusätzliche Belastung darstellen. In einer ausführlichen Broschüre des Bundesministeriums für Gesundheit werden alle wichtigen Fragen zum Thema Organspende beantwortet. Sie ist eine gute Informationsquelle, um in der schwierigen Frage der Organspende eine persönliche Entscheidung zu treffen.

Das Transplantationsgesetz erklärt die Organspende zur gemeinsamen Aufgabe aller Krankenhäuser und verpflichtet sie zur engen Zusammenarbeit mit der DSO (Deutsche Stiftung Organstransplantation) als Koordinierungsstelle. Aus diesem Grund sind die Krankenhäuser dazu verpflichtet einen „Transplantationsbeauftragten Arzt“ zu benennen. Dieser hat die Aufgabe, das Thema Organspende zu vertreten und gemeinsam mit der DSO das Verfahren bei einer anstehenden Organspende zu koordinieren.
Priorität auf dem Entscheidungsweg bei einer potentiellen Organspende hat immer die Frage: „Was hat oder hätte der Patient gewollt?“. Alle medizinischen Therapieentscheidungen erfolgen primär zum Wohle des Patienten und respektieren seinen Willen.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden sie im Internet auf den Seiten der DSO und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Ein Infotelefon der DSO steht Ihnen unter 0800 / 90 40 400 von Montag bis Freitag von 9:00-18:00 Uhr gebührenfrei zur Verfügung und beantwortet alle wichtigen Fragen zum Thema Organspende.

Spenderausweise erhalten Sie auch bei uns in der Klinik.

Sprechen Sie uns an…