Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


AUSBILDUNG

Ausbildung und Nachwuchsförderung ist einer der Erfolgsfaktoren der Christophorus-Kliniken. Regelmäßig bilden wir über 140 Auszubildende in neun unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus:

Hier stellen wir die Ausbildungsberufe einzeln vor:

Gesundheits- und Krankenpflege (w/m)

Gesundheits- und Krankenpflege (w/m)

Berufsbild

Gesundheits- und Krankenpfleger unterstützen den Patienten dabei, ihre körperliche und psychische Gesundheit wieder zu erlangen, zu verbessern und zu erhalten.

Dabei erfüllen sie verschiedene Aufgaben. Zum einen betreuen und versorgen sie eigenverantwortlich kranke und pflegebedürftige Patienten. Sie unterstützen bei dem, was die Patienten nicht selbst können, wie z.B. bei der Körperpflege, Mobilisation oder Nahrungsaufnahme und helfen ihnen und ihren Angehörigen, mit ihrer Situation zurecht zu kommen.

Zum anderen übernehmen Gesundheits- und Krankenpfleger auch medizinisch-pflegerische Maßnahmen, wie z.B. das Beobachten und Überwachen von Vitalzeichen (Puls, Blutdruck, Körpertemperatur und Atmung), das Verbinden von Wunden oder die Vorbereitung eines Patienten auf seine Operation oder Untersuchung sowie die anschließende Überwachung.

Weitergehende Informationen zum Pflegeberuf gibt es beim Caritasverband für die Diözese Münster e.V. 

Besonderheiten der Ausbildung bei uns

Der Auszubildende steht im Mittelpunkt

  • Bereits zu Ausbildungsbeginn steht der individuelle Ausbildungsplan für jeden einzelnen Auszubildenden fest – im Laufe der Ausbildung entstehende Einsatzwünsche können besprochen und berücksichtigt werden.
  • Mehrere Tage werden die Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres freigestellt um jeweils einen Auszubildenden des 1. Ausbildungsjahres bei seinem ersten praktischen Einsatz zu begleiten.
  • Durch den gezielten Einsatz pädagogischer und didaktischer Konzepte werden die Lernenden schrittweise an eigenverantwortliches Lernen herangeführt.
  • Zum abwechslungsreichen Curriculum gehört auch das Seminar „Leben bis wir Abschied nehmen“ in dem sich die Schüler intensiv mit dem Thema Tod und Sterben auseinander setzen. Um dieses Thema sensibel beleuchten zu können, werden stets angemessene Räumlichkeiten außerhalb des Schulgebäudes genutzt.

Lernen im Grünen

  • Das Schulgebäude befindet sich in ruhigem Umfeld in Goxel. Neben den Phasen des Lernens können sich die Auszubildenden in ruhiger und entspannter Atmosphäre eine Auszeit nehmen.
  • Die verschiedenen praktische Einsatzorte sind in nur maximal 20 Minuten Fahrzeit zu erreichen.
  • Ausreichend Parkmöglichkeiten sind direkt vor dem Schulgebäude vorhanden.

Für die Praxis gut gerüstet

  • Jeder Auszubildende wird durch seinen Bezugslehrer während der drei Ausbildungsjahre eng und individuell begleitet und beraten.
  • Nach jedem praktischen Einsatz in einem der vielfältigen Berufsfelder reflektieren der Bezugslehrer und der Auszubildende die gemachten Erfahrungen und überlegen gemeinsam, welche Schritte für die Weiterentwicklung des Lernenden relevant sind.
  • Unterrichtet erfolgt nicht nur in der Schule für Gesundheitsberufe sondern auch in Form von praktischem Unterricht auf einer ausgewählten Station.
  • Jeder Auszubildende wird während seiner drei Ausbildungsjahre mehrfach durch einen Lehrenden in der Praxis begleitet. Hierzu gehört auch, die Evaluation dieser Begleitung, sodass der Auszubildende sich mit seinen Stärken und Schwächen auseinandersetzt und seinen individuellen Lernbedarf ableiten kann. So ist er nicht zuletzt auf die Praktische Abschlussprüfung sehr gut vorbereitet.
  • Zum Schulteam gehören zum einen die Lehrenden und zum anderen ein Team von freigestellten Praxisanleitern. Diese führen die Auszubildenden mit zahlreichen Praxisbegleitungen an die eigenständige Wahrnehmung der vielfältigen beruflichen Aufgaben zur Sicherstellung einer Patientenorientierten Pflege heran.

Pflege studieren

Die Schule für Gesundheitsberufe in Coesfeld bietet in Kooperation mit der HFH Hamburg den Dualen Studiengang “Health Care Studies” an.

Link zur Hamburger Fernhochschule

Ausbildungsinhalte

Theoretische Ausbildung

Fachinhalte der Gesundheits- und Krankenpflege und der Pflege- und Gesundheitswissenschaften sowie pflegerelevante Themen der Naturwissenschaften und Medizin, der Geistes- und Sozialwissenschaften, Recht, Politik und Wirtschaft.

Der Unterricht beinhaltet vor allem die Darstellung und Einübung zahlreicher Handlungsabläufe aus der praktischen Pflege, z.B. die Körperpflege des Patienten, das Anlegen von Verbänden, die Wundversorgung, fachgerechte Verabreichung von Medikamenten und das Anreichen von Essen (mindestens 2100 Std.).

Praktische Ausbildung 

Die praktische Ausbildung erfolgt in verschieden stationären und ambulanten Abteilungen der Einrichtungen der Christophorus Trägergesellschaft Coesfeld und weiteren Einrichtungen. Diese befinden sich auch außerhalb des Stadtgebietes von Coesfeld. Eine entsprechende Mobilität wird daher zu Ausbildungsbeginn vorausgesetzt.(mindestens 2500 Std.).

Zugangsvoraussetzungen

Um an unserer Schule für Gesundheitsberufe die Ausbildung beginnen zu können, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein:

  • 10 jähriger allgemein bildender Schulabschluss
  • Hauptschulabschluss und erfolgreicher Abschluss einer mindestens 2-jährigen Berufsausbildung oder
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung “Krankenpflegehelferin/-helfer” oder “Altenpflegehelferin/-helfer”
  • Gesundheitliche Eignung
  • Persönliche Eignung
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (entsprechend der Stufe 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) des Europarats)

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer staatlichen Prüfung. Sie besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht sowie einer praktischen Ausbildung.

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. Oktober eines jeden Jahres.

Ansprechpartner

Norbert Falke

Leiter der Schule für Gesundheitsberufe

Tel.: 02541 89-10542

E-Mail: krankenpflegeschule@ctc-coesfeld.de

Link zu weiteren Informationen zur Gesundheits- und Krankenpflegerin (Arbeitsagentur)

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (w/m)

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege (w/m)

Zugangsvoraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • 10jähriger Schulabschluss mit Fachoberschulreife (FOR) oder vergleichbarer Abschluss
  • Gesundheitliche und persönliche Eignung für den Beruf
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (entsprechend Stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachn des Europarates)

Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer staatlichen Prüfung. Sie besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht sowie einer praktischen Ausbildung.

Die theoretische Ausbildung findet statt in der Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Hildegard in Münster-Hiltrup

Die Ausbildung teilt sich in eine allgemeine und eine Differenzierungsphase auf.

Die Ausbildung in der allgemeinen Phase dauert zwei Jahre. Sie ist gleich mit der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege.

In der einjährigen Differenzierungsphase erfolgt die spezifische Ausbildung in dem Berufsprofil Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.

Theoretischer Teil:

mindestens 2.100 Stunden im Blocksystem (Montag – Freitag) in der Zentralschule für Gesundheitsberufe in Münster-Hiltrup

Praktischer Teil:

mindestens 2.500 Stunden in den Christophorus-Kliniken

Perspektiven

Der dargestellte Ausbildungsgang bietet eine Basis für vielfache Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung bis hin zum Pflegestudium an Hochschulen.

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. Oktober eines jeden Jahres. Bewerbungen bis ein Jahr vor geplantem Ausbildungsbeginn an

Zentralschule für Gesundheitsberufe St.-Hildegard GmbH

Kerstin Wewel

Westfalenstr. 105

48165 Münster

Ansprechpartner für die praktische Ausbildung in den Christophorus-Kliniken

Rita Reckmann-Becker

Stellv. Pflegedirektorin

Tel.: 02541 89-14010

E-Mail: rita.reckmann@christophorus-kliniken.de

Link zu weiteren Informationen zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin (Arbeitsagentur)

Operationstechnischer Assistent (w/m)

Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten (w/m)

Berufsbild

Als Mitglied des OP-Teams betreuen Operationstechnische-Assistentinnen und Assistenten Patientinnen und Patienten vor, während und nach operativen Eingriffen bzw. Untersuchungen und leisten damit ihren Beitrag zu deren Sicherheit. Sie bereiten die Eingriffe vor und stellen die benötigten medizinischen Geräte, das Instrumentarium und die weiteren erforderlichen Medizinprodukte bereit. Sie tragen durch eine qualifizierte und fachlich versierte operationstechnische Assistenz die Verantwortung für einen zügigen und reibungslosen Ablauf des Eingriffs und sind somit Partner des Arztes im OP.

Besonderheiten der Ausbildung bei uns

  • breite Ausbildung
  • unterschiedliche Einsatz

 Zugangsvoraussetzungen

  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung bzw.
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit

    • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren oder
    • die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung wird in einem Zeitraum von 3 Jahren absolviert und mit erfolgreichem Abschluss als „Operationstechnische Assistentin/Operationstechnischer Assistent (DKG)“ beendet.

Für Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger kann die Ausbildung auf Antrag um zwölf Monate verkürzt werden, wenn mindestens eine Tätigkeit von sechs Monaten im Operationsdienst nachgewiesen ist. Für Arzthelferinnen/Arzthelfer kann die Ausbildung um sechs Monate verkürzt werden, wenn sie mindestens eine Tätigkeit von sechs Monaten im Operationsdienst bzw. operativen Bereich (zum Beispiel bei einem niedergelassenen Chirurgen) nachweisen können und darüber hinaus gegebenenfalls eine Aufnahmeprüfung an der OTA-Schule bestehen.

Ausbildungsinhalte

Theoretischer Teil

Der theroetische Unterricht findet am Uniklinikum Münster (UKM) in Form von Blockwochen (2-4 Wochen) statt. Darüber hinaus sind einzelne Studientage vorgesehen.

Praktischer Teil

Die praktische Ausbildung erfolgt in den Christophorus Kliniken, überwiegend am Standort Coesfeld.

Um während der Ausbildung ein möglichst großes Spektrum der verschiedenen beruflichen Handlungsfelder kennen zu lernen, durchläuft der Auszubildende u.a. die Bereiche:

  • Zentral-OP mit seinen verschiedenen Fachgebieten
  • HNO-OP
  • Ambulanzklinik
  • Chirurgische Ambulanz
  • Chirurgische Pflege-Station
  • Endoskopie
  • Zentralsterilisation

Aufgaben einer/eines OTA

  • die fachkundige Betreuung der Patientinnen und Patienten unter Berücksichtigung ihrer physischen und psychischen Situation während ihres OP- und Funktionsabteilungsaufenthaltes
  • die selbständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe in den genannten Funktionsabteilungen
  • die Vor- und Nachbereitung des Operationssaales
  • die Vorbereitung bevorstehender Operationen einschließlich der Instrumente
  • die Unterstützung der operierenden Gruppe vor, während und nach der Operation (Springertätigkeit)
  • die Instrumentation in den unterschiedlichen Fachbereichen
  • die Wiederaufbereitung des Instrumentariums
  • die Sachkenntnis und Wartung von medizinischen Apparaten und Materialien
  • die Verantwortung für aseptische Arbeitsweise
  • die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen
  • administrative Aufgaben
  • die Anleitung beziehungsweise Ausbildung von neuen Mitarbeitern und Schülern

Die Befähigung zur Übernahme der genannten Aufgaben soll durch theoretische und praktische Ausbildung, insbesondere auch durch Vermittlung patientenorientierter Verhaltensweisen und Einstellungen, erzielt werden.

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartnerin

Annika Wolf B.A.

Pflegedirektorin

Tel. 02541-8914005

E-Mail: annika.wolf@christophorus-kliniken.de

Link zu weiteren Informationen zur OTA (Arbeitsagentur)

Medizinischer Fachangestellter (w/m)

Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten (w/m)

Berufsbild

Medizinische Fachangestellte assistieren Ärzten und Ärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten und führen Verwaltungsarbeiten durch.

Besonderheiten in den Christophorus-Kliniken

  • Vielseitiges, abwechslungsreiches Beschäftigungsfeld (Einsatz in verschiedenen medizinischen Fachbereichen: Innere Medizin, Chirurgie, Pädiatrie, Gynäkologie, Neurologie)
  • Betrieblicher Ausbildungsplan (Verlauf der praktischen Ausbildung)
  • Wechselnde Einsätze in den Funktionsabteilungen: Kardiologie, Endoskopie, Neurologie, Radiologie, chirurgische Ambulanz, Labor, Innere und interdisziplinäre Aufnahme, Sekretariat Kinder- und Jugendklinik und Frauenklinik
  • Anleitung durch Mentoren
  • Checkheftdokumentierte Anleitung in jedem Fachbereich
  • Regelmäßige Gespräche zur Wissensstandsüberprüfung und Beurteilung der Auszubildenden
  • Quartalsweise Durchsicht und Abzeichnung des Berichtsheftes (schriftlicher Ausbildungsnachweis) durch den ausbildenden Arzt

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemein bildender Schulabschluss
  • Motivation
  • Persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit unter ärztlicher Verantwortung internistischer Fachärzte und Koordination leitenden Pflegepersonals. Sie endet mit einer Abschlussprüfung, welche einen schriftlichen und einen mündlichen Teil umfasst.

Ausbildungsinhalte

  • Patientenbetreuung und -beratung
  • Aufnahme von Patientendaten
  • Assistenz bei Untersuchungen, Behandlungen und kleineren Eingriffen
  • Bedienen und Pflege von medizinischen Instrumenten und Geräten
  • Büro-, Verwaltungs- und Abrechnungsaufgaben
  • Terminkoordination
  • Durchführung von Labortätigkeiten
  • Vorbereitung von medizinischen Dokumenten
  • Ergreifen von Hygienemaßnahmen

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartnerin

Evelyn Schumacher (für den Standort Coesfeld)

Tel. 02541 89-11106

E-Mail: evelyn.schumacher@christophorus-kliniken.de

Josef te Uhle (für den Standort Dülmen)

Pflegedirektor

Tel. 02594-9221178

E-Mail: josef.teuhle@christophorus-kliniken.de

Link zu weiteren Informationen zur MFA (Arbeitsagentur)

Kaufmann im Gesundheitswesen (w/m)

Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen (m/w)

Berufsbild

Kaufleute im Gesundheitswesen wirken bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten mit. Sie planen und organisieren die Geschäfts- und Leistungsprozesse in den unterschiedlichen Arbeitsgebieten des Gesundheitswesens. Sie arbeiten insbesondere in der Patientenaufnahme, Personalwirtschaft und Materialverwaltung, bei der Leistungsabrechnung und im gesundheitsspezifischen Rechnungswesen.

Durch ihre Tätigkeit üben sie eine Schnittstellenfunktion innerhalb des Betriebes sowie zu anderen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens aus. Dabei spielen Aufgaben des Qualitätsmanagements eine immer größere Rolle.

Besonderheiten in den CK

  • Während der Ausbildung durchlaufen Sie eine Vielzahl an Abteilungen und lernen durch Hospitationswochen noch einige weitere interessante Bereiche der Christophorus-Kliniken kennen.
  • Zu Beginn Ihrer Ausbildung erhalten Sie einen betrieblichen Ausbildungsplan, in welchem der Ablauf der praktischen Ausbildung geregelt ist.
  • Durch innerbetriebliche Fortbildungen werden unsere Auszubildenden in verschiedensten Themenbereichen geschult  (z.B. MS Office, Entgeltabrechnung, Projektmanagement uvm.).
  • Zu jedem Abteilungswechsel findet ein Abschlussgespräch mit einer kurzen Beurteilung statt.
  • Unsere Ausbilder und Ausbildungsbeauftragten stehen Ihnen während der Ausbildung zur Seite. Bei Fragen und Anliegen kann man sich jederzeit an sie wenden.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemeinbildender Schulabschluss
  • Wünschenswert ist die Fachhochschulreife im Bereich Wirtschaft und Verwaltung / Schwerpunkt Gesundheitswesen
  • Motivation
  • Persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer Abschlussprüfung. Sie umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Es besteht die Möglichkeit die Ausbildung zu verkürzen (bei entsprechenden Voraussetzungen).

Ausbildungsinhalte

Theoretischer Teil

Die Aufgaben der Kaufleute im Gesundheitswesen erfordern Kenntnisse über rechtliche Grundlagen, Strukturen und Aufgaben des Gesundheitswesens sowie Qualifikationen in den Bereichen Patientenaufnahme, Dokumentations- und Berichtswesen, Abrechnungs- und Finanzwesen, Personalwirtschaft, Qualitätsmanagement sowie Materialwirtschaft. Dietheoretischen Kenntnisse werden in der Berufsschule des Hansa-Berufskollegs in Münster vermittelt. Der Berufsschulunterricht findet ein- bis zweimal pro Woche in Münster statt.

Praktischer Teil

Die praktische Ausbildung der Kaufleute im Gesundheitswesen erfolgt vorrangig in folgenden Bereichen:

  • Patientenaufnahme / Pforte
  • Einkauf und Materialwirtschaft
  • Finanzbuchhaltung und Controlling
  • Sekretariat der Geschäftsführung
  • Apotheke
  • Verwaltung der VICA – die ambulante Pflege GmbH
  • Verwaltung eines Altenheims

     

  • Hospitation in den Bereichen

    – Personal

    – Medizincontrolling

    – Qualitätsmanagement

    – Leistungsabrechnung

    – Pflege

    – Technik

    – Marketing

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartner

Lena Gentes

Tel. 02541-8914432

E-Mail: lena.gentes@ctc-coesfeld.de

Link zu weiteren Informationen zum Kaufmann im Gesundheitswesen

Elektroniker für Betriebstechnik (w/m)

Elektroniker für Betriebstechnik (w/m)

Berufsbild

Elektroniker für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

Elektroniker für Betriebstechnik arbeiten insbesondere für Hersteller industrieller Prozesssteuerungseinrichtungen, z.B. von speicherprogrammierbaren Steuerungen oder Anlagen der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Elektroinstallationsbetriebe, die technische Gebäudeausrüstungen einbauen oder Energieversorger bieten ebenfalls Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können sie ihrem Beruf überall dort nachgehen, wo Produktions- und Betriebsanlagen eingesetzt und instand gehalten werden.

Das Spektrum möglicher Einsatzfelder reicht dabei von der produzierenden Industrie bis hin zu Krankenhäusern.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemein bildender Schulabschluss
  • Motivation
  • Persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre in Vollzeit und endet mit einer Abschlussprüfung. Sie umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil.

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsteil: Handwerklich

  • Elektrofachkraft
  • Elektroinstallation
  • Netzwerkinstallation
  • Befestigungstechniken
  • Metallfachkunde (3 Wochen)
  • Heizungs-Sanitär Grundkenntnisse für Hausmeister (2 Wochen)
  • Holzfachkunde zur Möbelreparatur (1 Woche)
  • Maler Grundkenntnisse Raumgestaltung (1 Woche)

Ausbildungsteil: Netzwerke

  • CAT-7 (Kupfer) Netzwerke
  • LWL (Lichtwellen-) Netzwerke
  • TV-Antennenanlage
  • Bündelfunkstrecken (Video- und Audioübertragung)
  • C-BUS-Netzwerke (Industrie Systembus für Gebäudeleitsysteme 9600Baud

Ausbildungsteil: Kommunikationssysteme

  • Medizinische Netzwerke zur Patientenüberwachung
  • Videoüberwachungsanlage mit Videoserver
  • Brandmeldesysteme vernetzt zur Gebäudeleittechnik
  • Gebäudeautomationssysteme für Heizung, Lüftung, Kälte, Lichtsteuerung
  • Einbruchmeldesysteme
  • Patientenrufsysteme
  • IP-Telefonanlagen im Netzverbund
  • Digitale Satellitenempfangsanlagen für Kabelanlagen und IT-PV
  • Türöffnersysteme
  • Elektronische Zutrittskontrollsysteme

Ausbildungsteil: Elektrotechnik

  • Schutzmaßnahmen und Techniken in der Elektrotechnik
  • VDE 0100 und die praktische Umsetzung
  • Spezial Werkzeuge und Messgeräte (Ortungsgeräte, Infrarotmessgeräte)
  • Mittelspannungsanlage (10kV)
  • Messtechnik / Messverfahren in Nieder- und Mittelspannungsanlagen
  • Blitzschutzanlagen und Erdungsanlagen
  • Erstellung von Schaltungsunterlagen mittels CAD-Software
  • Selektive Sicherungsmaßnahmen in Stromnetzen
  • Sicherheitsstromversorgungsnetze
  • Notstromaggregate
  • Unterbrechungsfreie Stromversorgungen
  • Gebäudeautomationssysteme für Heizung, Lüftung, Kälte, Lichtsteuerung mit BACNet Protokollen
  • Gebäudeleitstand
  • Antriebstechnik mit und ohne Frequenzumrichter(Aufzüge; Rolltore, Bandspülmaschinen)
  • Brandmeldeanlagen als Einzelanlage und Brandmeldeanlagen im Verbund per Lichtwellenleiter

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartner

Niklas Heimfarth

Tel. 02541-8914205

E-Mail: niklas.heimfarth@ctc-coesfeld.de

Link zu weiteren Informationen zum Elektroniker für Betriebstechnik (Arbeitsagentur)

Fachinformatiker für Systemintegration (w/m)

Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration (m/w)

Berufsbild

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Hierfür vernetzen sie Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen. Daneben beraten und schulen sie Benutzer.

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemeinbildender Schulabschluss
  • Motivation
  • Persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer Abschlussprüfung. Sie umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Es besteht die Möglichkeit die Ausbildung zu verkürzen (bei entsprechenden Voraussetzungen).

Ausbildungsinhalte

Hardwarekomponenten und Betriebssysteme (PC)

  • Aufbau, Installation und Konfiguration von Rechnersystemen (Desktop, Notebook, Thin-Clients, Pocket-PCs, Smartphones, Tablet-PCs)
  • Austausch und Ergänzung von handelsüblichen Hardwarekomponenten
  • Installation der zurzeit gängigen Betriebssysteme (Win 7, Win 8, Linux etc.)
  • Aufbau, Installation, Konfiguration und Administration von Peripheriegeräten, (Drucker, Scanner, Multifunktionsgeräten etc.)
  • Wartung, Fehlersuche und Reparatur von Rechner- und Peripheriegeräten

Hardwarekomponenten und Betriebssysteme Rechenzentrum (Server/Storage)

  • Aufbau, Installation und Konfiguration und Inbetriebnahme von Serversystemen (Stand-Alone Server, Blade Server, virtuelle Server)
  • Installation der zurzeit gängigen Server-Betriebssysteme Windows Server 2008, Windows Server 2012, Linux
  • Fehlersuche und Reparatur von Serversystemen
  • Installation, Konfiguration und Administration von RAID-Systemen, SAN-Systemen u. Datensicherungseinrichtungen
  • Installation, Konfiguration und Administration einer virtuellen Serverumgebung
  • Grundaufbau, Infrastruktur von Serverräumen (Stromversorgung, USV, Klimatisierung, Brandschutz)

Netzwerkkomponenten, Netzwerkaufbau, Netzwerkprotokolle

  • Grundkenntnisse im physikalischen Aufbau von IT-Netzwerken, Verkabelungstechniken, CAT5, LWL, etc.
  • Grundaufbau und Funktionsweise von IT-Netzwerken (Netzwerkprotokolle, Netzwerkmasken, Subnetze, VLAN, Routing etc.)
  • Installation, Konfiguration und Administration von IT-Netzwerken (LAN, WLAN), Netzwerkkomponenten (Corebuilder, Switche, Hubs, Router, Printserver etc.)
  • Konfiguration und Administration einer Firewall, VPN, DMZ
  • Monitoring u. Fehleranalyse in IT-Netzwerken

Softwaresysteme

  • Installation, Konfiguration und Administration verschiedenster Softwaresysteme (MS-Office, med. Applikationen, kaufm. Applikationen, Sicherheitssysteme)
  • Installation, Konfiguration und Pflege von SQL-Datenbanken (MS-SQL, Informix etc.), Anwendung von SQL-Datenbankabfragen
  • Pflege und Konfiguration Microsoft Active Directory (AD), Gruppenrichtlinien, Printservices
  • Installation, Konfiguration und Administration einer Citrix-Farm (serverbasiertes Arbeiten bei Nutzung von Terminals)
  • Installation, Konfiguration und Administration und Nutzung eines Dokumentenmanagementsystem

übergreifende Tätigkeitsfelder/Aufgaben

  • Betreuung der EDV-Anwender bei jeglichen Problemen im Umgang mit der EDV (Hard- und Softwareprobleme, Fragen zur Programmbedienung etc.)
  • Selbstständige Kontaktaufnahme zu Herstellern von Hard- und Software bezüglich Anfragen, Support und Bestellung, Angebotsvergleiche etc.
  • selbständige Fehleranalyse und Informationsbeschaffung
  • Kontrolle und Durchführung von Datensicherungen

Besonderheiten

  • hohe Anzahl der zu pflegenden Softwaresysteme (rund 80)
  • große Komplexität, hoher Technisierungsgrad der EDV
  • Hospitation in anderen Abteilungen (Technik, Einkauf, Finanzen & Controlling etc.)

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartner

Mathias Pölling

Tel. 02541 8914110

E-Mail: mathias.poelling@ctc-coesfeld.de

Link zu weiteren Informationen zum Fachinformatiker für Systemintegration (Arbeitsagentur)

IT-Systemelektroniker (w/m)

Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (w/m)

Berufsbild

IT-System-Elektroniker/innen planen bzw. installieren kundenspezifische Systeme der IT-Technik, konfigurieren diese und nehmen sie in Betrieb. Sie warten die Systeme, analysieren Fehler und beseitigen Störungen.

Ihren Arbeitsplatz haben IT-Systemelektroniker/innen in erster Linie in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Telekommunikationstechnik anbieten. Sie finden Beschäftigung bei Herstellern und Betreibern von Telekommunikationsanlagen und -netzen, bei Installationsbetrieben für Sicherheitstechnik sowie im Einzelhandel, die kundenspezifische Hardwarekonfigurationen anbieten. Darüber hinaus sind sie in Ingenieurbüros tätig, die Netzwerke planen.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemein bildender Schulabschluss
  • Motivation
  • Persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer Abschlussprüfung. Sie umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil.

Ausbildungsinhalte

1. Ausbildungsteil: Handwerklich

  • Elektrofachkraft
  • Elektroinstallation
  • Netzwerkinstallation
  • Befestigungstechniken
  • Metallfachkunde (1 Woche)
  • Heizung-Sanitär Grundkenntnisse für Hausmeister (1 Woche)
  • Holzfachkunde zur Möbelreparatur (1 Woche)
  • Maler Grundkenntnisse Raumgestaltung (1 Woche)

2. Ausbildungsteil: Netzwerke

  • CAT-7 (Kupfer) Netzwerke
  • LWL (Lichtwellen-) Netzwerke
  • Telemetrie-Antennenanlagen für Medizinische Vitaldaten
  • DECT-Netzwerke
  • W-LAN Netzwerke
  • TV-Antennenanlage
  • Satellitenempfangsanlagen zum Empfang von digitalen TV-Signalen für den klassischen Kabelempfang und für IP-TV
  • Richtfunkanlagen zur Übertragung von Daten und Sprache
  • Bündelfunkstrecken (Video- und Audioübertragung)
  • CBUS-Netzwerke (Industrie Systembus für Gebäudeleitsysteme 9600Baud)

3. Ausbildungsteil: Kommunikationssysteme

  • Telemetriesysteme zur Patientenüberwachung
  • Medizinische Netzwerke zur Patientenüberwachung
  • Videoüberwachungsanlage mit Videoserver
  • Brandmeldesysteme vernetzt zur Gebäudeleittechnik
  • Einbruchmeldesysteme
  • Gebäudeautomationssysteme für Heizung, Lüftung, Kälte, Lichtsteuerung
  • Gebäudeleitstand
  • Cordless-Telefonsysteme im Netzverbund
  • Personensuchanlagen
  • Videokonferenz-Anlagen
  • Patientenrufsysteme
  • Digitaler Konferenz- und Alarmserver
  • IP-Telefonanlagen im Netzverbund
  • Gegensprechsysteme
  • Digitale Satellitenempfangsanlagen für Kabelanlagen und IP-TV
  • Black Berry Server für den E-Mailversand auf GSM-Handy
  • Störmeldesyteme
  • Türöffnersysteme

4. Ausbildungsteil: Elektrotechnik

  • Büro PC-Systeme installieren und konfigurieren
  • Bürogeräte, z. B. Drucker, Scanner, Plotter, Kopierer
  • Serversysteme im Büroumfeld (Hardware und als virtuelle Maschinen)
  • Serversysteme im medizinischen Umfeld
  • Pocket-PC und Handhelds
  • Medizinische PC-Systeme zur Patientenüberwachung
  • Videoserver
  • Kommunikationsserver für Patientenrufsysteme
  • Server zur TV und Telefon Abrechnungssysteme
  • Digitale Konferenz und Ansage Server (DAKS)
  • Fax- und Sprachserver
  • Brandmeldesysteme vernetzt zur Gebäudeleittechnik
  • Brandmeldeanlagen als Einzelanlage und Brandmeldeanlagen im Verbund
  • Elektronische Zutrittskontrolle
  • Gebäudeleitstand mit Alarmmanagementsystem

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartner

Niklas Heimfarth

Tel. 02541 89-14205

E-Mail: niklas.heimfarth@ctc-coesfeld.de

Link zu weiteren Informationen zum IT-Systemelektroniker (Arbeitsagentur)

Hauswirtschafter (w/m)

Ausbildung zum Hauswirtschafter (w/m)

Berufsbild

Hauswirtschafter übernehmen hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen sowie die Betreuung von Personen jeden Alters. Dabei sorgen sie vor allem für die Verpflegung, die Haus- und Wäschepflege und die Erfüllung der Alltagsbedürfnisse der Betreuten.

Hauswirtschafter arbeiten vorwiegend in sozialen Einrichtungen wie Jugend- und Erziehungsheimen, Alten- und Altenpflegeheimen sowie Wohn- und Pflegeheimen für Menschen mit Behinderung. Auch z.B. in Kliniken, Jugendherbergen, Erholungsheimen, Bildungs- und Tagungshäusern, Großkantinen oder Schulküchen sowie in landwirtschaftlichen Betrieben oder Hofgemeinschaften sind sie angestellt. Als Hauspersonal in privaten Haushalten gibt es ebenfalls Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Hauswirtschaft hat sich in der modernen Dienstleistungsgesellschaft zu einem wichtigen, zukunftsorientierten Betätigungsfeld entwickelt.

Freundlichkeit, Gesprächsbereitschaft und Aufmerksamkeit gegenüber den zu betreuenden Personen und den Kollegen sind wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung. Daneben werden in der Hauswirtschaft Planungs- und Organisationsfähigkeit, Kreativität, ökonomisches und ökologisches Handeln sowie technisches Know-how verlangt.

Zugangsvoraussetzungen

  • Mind. 10-jähriger allgemeinbildender Schulabschluss
  • Interesse an Ernährung, Umwelt und Gesundheit
  • Motivation
  • Persönliche Eignung
  • Fähigkeit, selbstständig zu planen und zu arbeiten

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und endet mit einer Abschlussprüfung. Sie umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Sie kann auf zwei Jahre verkürzt werden, wenn die/der Auszubildende eine Abschlussprüfung in einem anderen Beruf bestanden oder die allgemeine Hochschulreife erworben hat.

Ausbildungsinhalte

Um die Inhalte des Ausbildungsrahmenplans zu vermitteln, finden einige Teilbereiche der Berufsausbildung außerhalb der Zentralküche statt. Beispielsweise wird die Wäschepflege im St.-Katharinen-Stift, einer vollstationären Einrichtung der Altenhilfe, durchgeführt.

Einige Schwerpunkte der Ausbildung und des Ausbildungsrahmenplans sind u. a.:

  • Vorratshaltung und Warenwirtschaft
  • Speisenzubereitung und Service
  • Lebensmittelkunde
  • betriebliche Geschäftsvorgänge
  • Kundenorientierung und Marketing
  • Kalkulation und Abrechnung von Leistungen
  • Hilfe bei Alltagsverrichtungen zu betreuender Personen
  • Wohnraumgestaltung
  • Pflege und Reinigung von Textilien
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Meister(in) der Hauswirtschaft
  • Hauswirtschaftliche Betriebsleitung
  • Diätassistent(in)
  • Studium im Bereich der Hauswirtschafts- und Ernährungswissenschaften

Die Hauswirtschaft ist damit mehr als nur ein Ausbildungsberuf – sie ist ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft.

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist der 1. August eines jeden Jahres. Die Bewerbungen sollten ca. ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Ansprechpartner

Christiane Wedding

stellv. Küchenleiterin

Tel. 02541-8911024

E-Mail: christiane.wedding@christophorus-kliniken.de

Link zu weiteren Informationen zur Hauswirtschaft (Arbeitsagentur)

 

Wir freuen wir uns darauf, Sie kennenzulernen!

Christophorus-Kliniken GmbH


Standort Coesfeld

Südring 41, 48653 Coesfeld
Telefon: 02541 89-0
Fax: 02541 89-13509

standort_coesfeld

Standort Dülmen

Vollenstraße 10, 48249 Dülmen
Telefon: 02594 92-00
Fax: 02594 92-23580

standort_duelmen

Standort Nottuln

Hagenstraße 35, 48301 Nottuln
Telefon: 02502 220-0
Fax: 02502 220-36200

standort_nottuln