Notfall Button Christophorus-Kliniken
Notfallkontakte

Informationen und Handlungsempfehlungen zum Corona-Virus

(Stand 23.03.2020)

Der Schutz unserer Patienten, ihrer Familien und unserer Mitarbeitenden hat für uns höchste Priorität. Aus dem Grunde sind einige Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus unabdingbar.
 

Besuchs-Stop

Ab sofort gilt bis auf weiteres an den Christophorus-Kliniken wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besuchs-Stop. Damit setzen die Kliniken den Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf durch, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht. Dies gilt für die Christophorus-Kliniken an allen drei Standorten.

Besuche sind nur noch in absoluten Ausnahmen und nach vorheriger Absprache mit der Station erlaubt (immer möglichst zwischen 15 und 18 Uhr):

    ♦ Wöchnerinnen (Partner der Mutter einmal pro Tag, Infos zu Begleitpersonen während der Entbindung finden Sie hier)

    ♦ Kinder und Kleinkinder (beide Elternteile können sich registrieren lassen, einer kann jeweils besuchen).

Sind Sie Patient einer der Praxen niedergelassener Ärzte in den Klinikgebäuden, kontaktieren Sie bitte vor Ihrem Termin telefonisch das jeweilige Praxis-Sekretariat.

Bei den Aufnahmen können neue Patienten maximal von 1 Person begleitet werden.
 

Geplante Operationen

Die Christophorus-Kliniken verschieben zahlreiche geplante Operationen wegen der Corona-Virus-Ausbreitung ab Montag, 16. März. Hintergrund ist ein Beschluss von Bund und Ländern von Donnerstag, 12. März, dass Krankenhäuser planbare Operationen – soweit medizinisch vertretbar – verschieben sollen. Die Sekretariate der Kliniken werden betroffene Patienten aktiv kontaktieren. Bitte rufen Sie nicht selbst in den Kliniken an. Notfälle werden natürlich auch weiterhin direkt behandelt.
 

Vorgehen im Falle von Unwohlsein

Betroffene, die sich unwohl fühlen, wenden sich zunächst telefonisch an den Hausarzt bzw. die Patienten-Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (Tel. 116 117), die rund um die Uhr erreichbar ist. Im Krankenhaus werden nur Patienten behandelt, die vom Hausarzt/Notdienst aufgrund einer besonders schweren Erkrankung stationär eingewiesen wurden.

Bei der Telefon-Hotline des Gesundheitsamtes unter Tel. 02541 18-5380 können Sie von 8:00 bis 17:00 Uhr werktags und am Wochenende von 10:00 bis 14:00 Uhr Fragen zum persönlichen Ansteckungsrisiko sowie organisatorische Fragen rund um das Corona-Virus (mögliche Quarantäne, Veranstaltungs-Absagen, Schul-Schließungen) klären.

Weiterreichende Informationen zum Corona-Virus:

Was soll ich tun, wenn ich keine grippeähnlichen Symptome habe, mir aber dennoch Sorgen mache?

Nicht jeder Patient mit Erkältungssymptomen ist gleichzeitig auch ein potentieller Träger des neuartigen Corona-Virus. Wenn Sie sich trotzdem Sorgen machen, dass Sie sich eventuell angesteckt haben könnten, sollten Sie sich zunächst auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales informieren. Bitte schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten, hier erhalten Sie die jeweils aktuellsten Informationen!

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Was soll ich tun, wenn ich grippeähnliche Symptome habe?

Wenn Sie sich in den letzten Tagen in einem der laut Robert-Koch-Institut deklarierten Risikogebiete aufgehalten haben oder aber in dieser Zeit Kontakt mit einer anderen infizierten Person hatten, sollten Sie in jedem Fall Ihre Ärztin oder Ihren Arzt anrufen und das weitere Vorgehen zunächst telefonisch besprechen. Der Hausarzt wird Sie über den weiteren Ablauf informieren und auch darüber, wie Sie weiterhin medizinisch versorgt werden.

Auf der Website des Robert-Koch-Instituts werden auch Handlungsempfehlungen im Sinne einer erweiterten Hygiene zum Schutz vor dem Virus gegeben. Sollten dann noch weitere Fragen offen sein, gibt es eine Hotline beim Nordrhein westfälischen Landesamt für Gesundheit unter: Tel.:  0211 – 8554774 (Bürgertelefon Corona-Virus am Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, 08:00 bis 18:00 Uhr täglich)

Kann ich mich in den Christophorus-Kliniken auf das Corona-Virus testen lassen?

Bei Unwohlsein oder Sorge ist der Hausarzt oder der Hausärztliche Notdienst Ihr erster Ansprechpartner. Bitte melden Sie sich dort telefonisch. Im Krankenhaus werden nur Patienten behandelt, die vom Hausarzt/Notdienst aufgrund einer besonders schweren Erkrankung stationär eingewiesen wurden. Auch ein Test erfolgt nur auf ärztliche Empfehlung.

Sind die Christophorus-Kliniken auf die Tests und die Versorgung von Corona-Infizierten vorbereitet?

Das Labor der Christophorus-Kliniken kann bei stationär aufgenommenen Patienten den Test durchführen und innerhalb von wenigen Stunden sagen, ob es sich um eine tatsächliche Corona-Infektion handelt. Ebenso sind die Kliniken darauf vorbereitet, schwer erkrankte Patienten, bei denen eine Corona-Virusinfektion nachgewiesen ist, stationär aufzunehmen, bestmöglich zu versorgen und isoliert zu halten.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!
 

Im Notkrankenhaus mithelfen: Landrat bittet Freiwillige um Unterstützung

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus ist auch ehrenamtliches Engagement von Freiwilligen und Spontanhelfern gefragt. In der Kreisstadt soll kurzfristig und vorsorglich ein Notkrankenhaus aufgebaut werden – weshalb Menschen mit pflegerischen und medizinischen Vorkenntnissen gesucht werden.

Der Kreis Coesfeld arbeitet hier eng mit den Christophorus-Kliniken (Coesfeld, Dülmen, Nottuln) und dem Marienhospital in Lüdinghausen zusammen.

Freiwillige mit medizinischen Kenntnissen und Qualifikationen, aber auch Studierende des Faches Medizin oder ehemalige Zivildienstleistende können eine wertvolle Unterstützung geben. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr wendet sich daher mit einem besonderen Appell an die Bevölkerung des Kreises Coesfeld: „Bitte überlegen Sie, wie Sie die Behörden und Institutionen mit persönlichem Einsatz und ihren Fachkenntnissen unterstützen können. Für Ihre Bereitschaft, sich einbringen zu wollen, danke ich Ihnen schon im Voraus sehr herzlich!“

Interessierte können sich unter der Adresse

     www.kreis-coesfeld.de/corona-helfer-meldung

Dort findet sich eine Eingabemaske, in die persönliche Angaben eingetragen werden können. In dem Online-Formular werden insbesondere medizinische Kenntnisse und Qualifikationen abgefragt, die in der Vergangenheit erworben wurden. Auf den Eintrag hin erfolgt keine direkte Rückmeldung des Kreises. In den Fällen, wo eine Verwendung möglich ist, meldet sich der Kreis Coesfeld dann bei den registrierten Helferinnen und Helfern zurück; Anrufe in der Kreisverwaltung in dieser Sache sind nicht sinnvoll.

Der besondere Dank des Landrates gilt vor allem auch denjenigen, die in diesen Tagen für die Allgemeinheit da sind: „Ganz gleich, ob Sie nun, um nur zwei Beispiele zu nennen, an der Supermarktkasse oder im Gesundheitswesen eingesetzt sind – Ihnen ein großes Dankeschön!

 

NOTFALLKONTAKTE

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301