Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301

Moderne Verfahren sorgen für schonende Eingriffe - Hohe Qualität des Darmzentrums wurde erneut bestätigt » Christophorus-Kliniken

Pressemitteilungen


Moderne Verfahren sorgen für schonende Eingriffe – Hohe Qualität des Darmzentrums wurde erneut bestätigt

Christophorus-Kliniken Hohe Qualitaet des Darmzentrums wurde von Gutachter bestaetigt

Darmkrebs ist eine der häufigen Krebserkrankungen unserer Zeit. In den letzten Jahren hat es viele Entwicklungen in der Vorsorge, Diagnostik und Therapie gegeben. Für höchstmögliche Versorgungsqualität der Patienten sorgen in Deutschland die von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierten Darmkrebszentren, zu denen auch das Darmzentrum der Christophorus-Kliniken gehört. Nun wurde das Zentrum routinemäßig überprüft und hat den Gutachter erneut begeistert. „Unser Zentrum existiert nun seit fünf Jahren. Seitdem arbeiten auf Krankenhausseite Spezialisten aus der Medizinischen Klinik 1 (Gastroenterologie, Innere Medizin und Onkologie), der Chirurgischen Klinik 1 (Allgemein- und Viszeralchirurgie) und der Radiologischen Klinik eng abgestimmt miteinander zum Wohl des Patienten“, so Zentrumsleiter Dr. Friedrich Krings. „Durch die Vernetzung des Krankenhauses mit den niedergelassenen Ärzten vor Ort – in Schwerpunktpraxen für Gastroenterologie, Strahlentherapie und Onkologie – kann die Behandlung auf höchstem Niveau angeboten werden, ohne dass ein Patient den Kreis Coesfeld verlassen muss“, ergänzt der Koordinator des Zentrums, Dr. Thomas Roßmüller. Der Gutachter war vor allem von den modernen  Operationsverfahren beeindruckt, die besonders effektiv und schonend für den Betroffenen sind: So hilft z.B. die Angiofluoreszenz dabei, die bestmögliche Durchblutung der Rekonstruktion zu gewährleisten und damit das Risiko von inneren Wundheilungsstörungen zu reduzieren. Spezielle Eingriffe wie die TaTME werden mit zwei gleichzeitig operierenden, sehr erfahrenen Teams durchgeführt – häufig können dadurch dauerhafte künstliche Darmausgänge vermieden werden.