Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301

Girls' and Boys' Day: 31 Jugendliche erlebten spannende Einblicke in den Krankenhausalltag » Christophorus-Kliniken

Pressemitteilungen


Girls‘ and Boys‘ Day: 31 Jugendliche erlebten spannende Einblicke in den Krankenhausalltag

Christophorus-Kliniken Girls and Boys Day Einblick in den Krankenhausalltag

Was macht ein Krankenpfleger, wenn ich nach einem Fahrradsturz in die Ambulanz eingeliefert werde? Wie wird ein gebrochener Arm versorgt? Ganz praktisch durften die Schüler beim Girls‘ and Boys‘ Day in den Christophorus-Kliniken u.a. üben, wie man einen schmerzenden Nacken stabilisiert, ein verdrehtes Knie stützt oder einen gebrochenen Arm eingipst. 20 Schüler nutzten den Tag am Standort Coesfeld und 11 Schüler in Dülmen, um einen Blick hinter die Kulissen einer Klinik zu werfen. Zu Beginn des Tages erhielten die 13- bis 14-Jährigen zunächst einige Informationen zum Krankenhaus sowie zu Verhaltensregeln und Hygienevorschriften. Anschließend besichtigten die Jugendlichen getrennt unterschiedliche Bereiche der Kliniken. So lernten sie neben den Notfallsituationen auch den Pflegealltag kennen und durften sich u.a. gegenseitig Essen anreichen und Blutdruck messen. Zusätzlich erhielten sie Einblicke in die verschiedenen Technik- und IT-Berufe.  „Ich möchte gern den Bereich Gesundheits- und Krankenpflege besser kennenlernen“, erklärte Melina Ruland vom Anette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Dülmen ihre Motivation, und Luis Wöhler vom Nepomucenum aus Coesfeld interessierte sich „für den Alltag im Krankenhaus und wie die einzelnen Fachgebiete arbeiten“. Ob  Pflege, Medizin oder Therapie – überall erwarteten gut gelaunte Fachkräfte die 17 Mädchen und 14 Jungen und vermittelten ihnen interessante Informationen sowie einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Das kam bei den Jugendlichen gut an: „Wir hätten nicht gedacht, dass es so viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten im Krankenhaus gibt“, so deren zufriedenes Fazit am Ende des Tages.