Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301

Gemütliche Möbel, attraktive Bilder – Wohnzimmer auf Palliativstation durch Spendengelder modernisiert » Christophorus-Kliniken

Pressemitteilungen


Gemütliche Möbel, attraktive Bilder – Wohnzimmer auf Palliativstation durch Spendengelder modernisiert

Christophorus-Kliniken Palliativstaion Wohnzimmer Renovierung durch Spendengelder

Ein orangener Sessel lädt zum Ausruhen ein, grün-graue Sofas und Ohrensessel zum gemütlichen Sitzen. Das Wohnzimmer der Palliativstation in den Christophorus-Kliniken Dülmen präsentiert sich seit einigen Wochen in einem neuen, modernen und dennoch gemütlichen Aussehen. „Wir haben vor mehr als einem Jahr die Renovierung geplant“, erinnert sich Dr. Irmgard Greving. Sie war bis vor wenigen Wochen als Chefärztin in Dülmen tätig und Leiterin der Palliativstation. „Das Wohnzimmer ist für Patienten und ihre Angehörigen eine echte Bereicherung – hier können sie sich in fast heimeliger Umgebung einen Kaffee kochen, gemeinsam sitzen und sprechen, Feiern durchführen wie Geburtstage oder auch dem letzten Willen des Patienten entsprechend heiraten oder sich nur ein wenig ausruhen“, erklärt Oberärztin Dina Laura Janser, die nun die Palliativstation betreut. In der Renovierungsphase wurde das Zimmer hell gestrichen, erhielt neue Tische, Stühle und Sessel. Ein Fußboden in Holzoptik, moderne Vorhänge und ausgewählte Bilder an der Wand lassen den Raum wohnlich wirken. Dabei sind vor allem die neuen Bilder in warmen Beige- und Rottönen ein echter Hingucker: Dr. Gaby Lepper-Mainzer gestaltete drei Bilder unterschiedlicher Größe zu dem Themenschwerpunkt „Seelenzustände“. Die Dülmener Künstlerin nannte das große Bild „Augenblick“, sinnbildhaft kann es mit den Patienten, Angehörigen oder Besuchern in einen Dialog treten. Die beiden anderen Bilder schaffen durch die Wörter „Zuneigung“ und „ Ich/Du“ Verbindungen zum Betrachter. Das kleine Bild „Ich/Du“ wurde der Palliativstation von der Künstlerin gespendet. Die zwei anderen Werke, die komplette Renovierung sowie auch die Möblierung wurden durch Spendengelder für die Palliativstation finanziert.