Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


Pressemitteilungen


Die Behinderten- und Patientenbeauftragte Claudia Middendorf besuchte Christophorus-Kliniken

Christophorus-Kliniken Behinderten- und Patientenbeauftragte Claudia Middendorf Besuch Versorgung von Behinderten Wilhelm Korth CDU Landtagsabgeordneter

Die gute Versorgung von Menschen mit Behinderungen stand im Fokus eines Besuches von Claudia Middendorf in den Christophorus-Kliniken in Coesfeld. Begleitet vom CDU-Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth, machte sich die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten ein eigenes Bild von den verschiedenen Projekten der Kliniken für diese Patientengruppe.
Die Christophorus-Kliniken stellten zahlreiche Maßnahmen vor, die Patienten mit Behinderungen den Krankenhausaufenthalt erleichtern können. Außerdem wurde den Gästen das geplante Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) erläutert. Während zahlreiche Sozialpädiatrische Zentren (SPZs) seit Jahren Kindern mit geistigen und körperlichen Behinderungen sowie Einschränkungen helfen, haben diese nach Erreichen der Volljährigkeit keine speziellen Ansprechpartner mehr. Neben der hausärztlichen und fachärztlichen Versorgung kann ein MZEB Erwachsene mit Behinderung hochspezialisiert mit Diagnosen und Therapien unterstützen – mit einem Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten, Psychologen und technischen Orthopäden. Als erfolgreiches Beispiel eines gelebten interdisziplinären Angebots der Kliniken besuchten Frau Middendorf und Herr Korth das Alterstraumatologische Zentrum von Unfallchirurgie und Geriatrie speziell für operierte, betagte Patienten.
Claudia Middendorf zeigte sich beeindruckt, denn auch ihr ist es ein großes Anliegen, dass bestimmte Patientengruppen besonders aufmerksam versorgt werden müssen. Die Politik habe viel verschlafen bei der Krankenhaus-Arbeit, hier müsse nachgesorgt werden. Wilhelm Korth versprach den Kliniken „Wind unter die Flügeln“ auf ihrem sehr guten Weg.