Grußkarte versenden

X

Notfallkontakte

Akute Notfälle

Notruf-Nr. 112

Zentraler häuslicher Notfalldienst
Tel. -Nr. 116 117
Notfalldienst Coesfeld
Notfalldienst Dülmen

Standort Coesfeld
Tel. -Nr. 02541 89-0
Südring 41, 48653 Coesfeld

Durchwahl Standort Dülmen
Tel. -Nr. 02594 92-00
Vollenstraße 10, 48249 Dülmen

Durchwahl Standort Nottuln
Tel. -Nr. 02502 220-0
Hagenstraße 35, 48301


Pressemitteilungen


„Aus Vernunftehe wurde Liebesheirat“ – zufriedene Gesichter beim Neujahrsempfang

Christophorus-Kliniken Neujahrsempfang Standort Duelmen

„Ein Patient wird auch weiterhin im Krankenhaus behandelt und dort operiert. Die Frage wird sein, wann er ins Krankenhaus muss und auf welchem Weg er dorthin kommt.“ Interessante Perspektiven bot Dr. Christian Heitmann jetzt auf dem Neujahrsempfang der Christophorus-Kliniken. Der Partner bei der Managementberatung zeb in Münster schilderte anschaulich, wie seiner Meinung nach schon bald die Digitalisierung Einzug in das Gesundheitswesen hält – ob mit Online-Einchecken im Krankenhaus, unterstützenden Programme für Ärzte bei der Befundung sowie Hebehilfen für die Pflegekräfte.

Zuvor hatte Dr. Wilhelm Oelenberg, Ärztlicher Direktor der Kliniken, die Gäste aus Politik, Wirtschaft, von kooperierenden Einrichtungen und Praxen in der neuen Cafeteria am Standort Dülmen begrüßt. Ihm folgend stellte Peter Briewig, Vorsitzender der Stiftung Franz-Hospital, heraus, dass man sehr glücklich über die Entwicklung des Dülmener Krankenhauses sei – aus einer „Vernunftehe“ sei im Laufe der Zeit eine „Liebensheirat“ geworden. „Die neue Cafeteria ist nur ein Indiz für das, was sich hier am Haus alles getan hat“, so der Vorsitzende. Von der Empore gaben die Geschäftsführer Dr. Mark Lönnies und Dr. Jan Deitmer kurzweilig und knapp eine Zusammenfassung des letzten Jahres sowie einen Ausblick. Dr. Deitmer schilderte als ein Ziel des Unternehmens, Spezialitäten auszubilden, wo es sinnvoll ist, aber auch flächendeckend Leistungen anzubieten. Dr. Lönnies betonte die fachliche Kompetenz und den Einsatz der Mitarbeiter als die entscheidende Säule des Unternehmens. Abgerundet wurde das Programm vom Vortrag Dr. Martin Mühlmeyers. Der Chefarzt der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin stellte das Projekt TelNet NRW vor, eine telemedizinische Zusammenarbeit von Unikliniken, Krankenhäusern und Praxisnetzwerken. Damit bestätigte er Dr. Heitmann, der zu Beginn des Abends prognostiziert hatte: Die Digitalisierung ist schon im Gange.

Bildzeile (v.l.n.r.): Die Referenten Dr. Heitmann und Dr. Mühlmeyer, Geschäftsführer Dr. Lönnies, Ärtzl. Direktor Dr. Oelenberg, Stiftungsvorsitzender P. Briewig und Geschäftsführer Dr. Deitmer.